Hallo Sebastian, schön, dich hier zu haben. Stell dich doch erstmal kurz vor.

Hallo, schön dabei zu sein. Gerne stelle ich mich kurz vor. Ich konzentriere mich auf die Arbeit als Interim-CFO für wachstumsstarke Startups. Davor habe ich selber zwei Exits von meinen eigenen E-Commerce-Unternehmen verantwortet (zuletzt an Foot Locker), dort war ich auch vier Jahre lang als CFO für das Foot Locker E-Commerce-Geschäft tätig. In 2017 habe ich dann gemerkt, dass ich in einem großen Konzern einfach nicht happy werde, meinen Job gekündigt und erstmal eine einjährige Weltreise angetreten.

Seit meiner Rückkehr fokussiere ich mich auf junge Tech-Unternehmen, um diese bei ihren Finanzierungsrunden zu supporten, sowie effiziente und digitalisierte Prozesse einzuführen, damit sie ohne Bauchschmerzen weiter wachsen können. Gemeinsam mit meinem Team bei ScaleupLab erleichtere ich ihnen die Zusammenarbeit mit ihrem Steuerberater, Kunden, sowie anderen Institutionen und Stakeholdern.

Was genau macht ScaleupLab?

Wir konzentrieren uns auf eine Startup-Beratung mit Hands-on Mentalität, eben auf Augenhöhe statt von oben herab. Da ich selber Gründer bin, weiss ich worauf es ankommt und kann meine Expertise weitergeben. Deshalb bin ich als Interim CFO tätig und unterstütze beim Jahresabschluss, (Internen) Reporting und auch bei Stakeholder/Investor Relations. Wir bieten Dienstleistungen für ScaleUps und Gründer an.

ScaleUps profitieren oft von unserem Partnernetzwerk aus Tools und suchen Tipps für ihr Fundraising, Financial Planning/Modeling, die Datenraum Vorbereitung, bei der Businessplanerstellung etc. Andere Gründer*innen brauchen dagegen Support bei der Gestaltung ihrer Pitch Decks, ihrem Geschäftsmodell, der Marktanalyse oder einfach einen Sparringspartner, der wir in dieser Hinsicht gerne sind.

Davon dass wir unter anderem Mitglied beim Business Angel Netzwerk Deutschland (BAND) und dem Bundesverband Deutscher Startups sind, profitieren unsere Kunden auch. Zum Beispiel können wir je nach Unternehmen eine vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) bis zu 80 Prozent staatlich akkreditierte Förderung anbieten.

Was ist euer Ziel mit ScaleupLab?

Unsere Ambition ist es, schnell wachsenden Unternehmen pragmatische, innovative und skalierbare Leistung auf Augenhöhe zu bieten, exakt dort, wo sie zum Status Quo gebraucht wird. Aus diesem Grund wollen wir in Zukunft der Erste Ansprechpartner für Startups in Deutschland werden und maximales Wachstum für unsere Kunden schaffen.

Außerdem wollen wir bald eine Art Online Startup-Fundraising-Kurs aufbauen, damit Unternehmerinnen und Unternehmer sich auch ohne eins-zu-eins Beratung weiterbilden können.

Wo brauchen Gründer am meisten Unterstützung?

Die Investorensuche, die darauffolgende Investorenansprache und alles damit verbundene ist häufig ein entscheidender Punkt warum Unternehmen sich für uns als Beratung entscheiden. Natürlich ist vorher die Erstellung eines ausgewogenen Businessplans enorm wichtig für den Erfolg der Investorensuche. Dafür stellen wir auch viel Input zur Verfügung.

Was mir in letzter Zeit aufgefallen ist: Immer mehr neugegründete Unternehmen brauchen Hilfe bei der Digitalisierung ihrer Prozesse. Sie möchten schneller und effizienter Arbeiten wissen aber oft nicht wie. Da können wir oft Caya empfehlen, da wir es bei ScaleupLab selber nutzen.

Wie genau können Startups die allgemeine Digitalisierung vorantreiben?

Ich empfehle immer ein Vorrausreiter bei der Nutzung neuer Technologien zu sein. Sich auf neue Entwicklungen einlassen (wie zum Beispiel Remote Work) und gute Tools in ihre tägliche Arbeit einbauen. Dadurch, dass Startups Innovationen schnell an den Markt bringen entsteht alleinig durch ihre Geschäftsmodelle Wandel. Am Beispiel von CAYA sieht man ja wie innovative Ideen Probleme der stockenden Digitalisierung in Deutschland lösen können.

Durch digitale Lösungen von Startups in der Industrie und im Tech-Sektor, wo es eine sehr große Nachfrage gibt, kann großer Fortschritt entstehen. In den letzten Jahren gab es eine immer enorme Entwicklung in der Investment-Branche. Investitionen in „Industrial Tech“-Firmen nehmen stark zu.

Und dieses Venture Capital brauchen Startups um weiter zu wachsen. Es sichert langfristig das Ankommen auf dem Markt. Hierbei unterstützt ScaleupLab dann wieder.

Hast du Tipps für Gründer*innen, die während der Corona-Zeit remote durchstarten wollen?

Vor allem sollte mit strukturierter Software, wie Slack, als auch Projektmanagement Tools, wie Microsoft Teams und asana gearbeitet werden.

Digitale Socials für Teambuilding, das sind kleine Events, helfen dabei den Teamspirit hochzuhalten und verhelfen zu einer besseren Atmosphäre im Homeoffice. Ein weiterer Tipp von mir ist Corona-unabhängige Staatliche Digitalisierungsförderung zu beantragen. Startups können sich darüber unter ScaleupLab.io informieren.

Was empfiehlst du Startups, damit sie besser von zuhause arbeiten können?

Eine einheitliche Netiquette und gute Social Skills erleichtern das Zusammenarbeiten enorm. Generell ist Kommunikation, intern sowie extern, wichtig um den Durchblick bei allen Prozessen im Unternehmen zu behalten. Angebote, wie die von Officevibe dienen zusätzlich dazu, dass das Zwischenmenschliche nicht liegen bleibt. Hier können Kolleginnen und Kollegen zum Beispiel anonyme Umfragen zu ihrer Arbeit abgeben.

Welche digitalen Tools aus deinem Alltag kannst du empfehlen?

Franz Mich hat es immer aufgeregt, dass man für jeden Kommunikationskanal eine App auf seinem Mac braucht. Mit Franz löse ich alles (LinkedIn, XING, Whatsapp, Skype etc.) in einer App.

CAYAPosts Schon auf meiner Weltreise vor 4 Jahren habe ich CAYA benutzt, weil ich einfach von wo immer auf der Welt Zugriff auf meine Post haben wollte. Heute ist es insbesondere der Anfang vom gesamten Prozess für Vertragsverwaltung, eingehende Rechnungen etc. Caya hat stark die Funktionen in den letzten Jahren erweitert, sodass z.B. die direkte Überweisung von Rechnungen aus Caya heraus ein gern genutztes Tool bei uns ist.

GetMyInvoices → Für mich ist eine nahezu 100% automatisierte Buchhaltung sehr wichtig, mit Getmyinvoices lösen wir insbesondere das Problem, dass Rechnungen automatisch von Portalen heruntergeladen werden und somit diese nicht am Ende des Monats gesucht werden müssen.

Airtable → Das ist das Gehirn von ScaleupLab. Es ist unsere Datenbank mit allen wichtigen Listen wie z.B. Investorenliste aber dient zusätzlich auch z.B. für unseren Social MMedia Redaktionsplan.

Evernote → Das ist mein ganz persönliches Gehirn. Ich notiere ich jede kleinste Idee, speichere Inspirationen ab und pflege hier meine TODO Listen.